Bloom`s - Frühlingsausgabe, Januar 2006  

 

Die wunderbare Blumenwelt der Silke Leffler
Graziös sind sie und selbst bei üppiger Körperfülle voller Anmut und Liebreiz. Die Figuren der Illustratorin Silke Leffler scheinen einer Welt zu entstammen, die uns fremd und dennoch vertraut ist. Und ob heiter oder melancholisch - man muss diese zauberhaften Blumenwesen einfach lieb gewinnen.
Stellen Sie sich vor, Sie würden Wochentage in Farben sehen. Oder auch Buchstaben oder Zahlen. Dann erschiene Ihnen ein Mittwoch vielleicht motivierend Rot und ein Freitag entspannend Blau. Oder ein "S" wäre grün, ein "K" dagegen lila. Dann gehören Sie zu denjenigen, bei denen verschiedene Sinne miteinander verknüpft sind. Zu den sogenannten Synästhekern, die zum Beispiel "Farben hören", wo es eigentlich nut etwas zu sehen gibt oder "Worte schmecken", wo andere nur hören.
Ohne Zweifel gehört Silke Leffler zu denjenigen, deren Sinne besonders harmonisch zusammenarbeiten und auf diese Weise die Welt noch bunter machen. Sie sieht Buchstaben und Zahlen farbig, so dass selbst der langweiligste Text oder die komplizierteste mathematische Gleichung ein farbenfrohes Gesicht bekommen.

 
Wen wundert es da, dass die gebürtige Vorarlbergerin einen kreativen Beruf gewählt hat? Schon als Kind nahm sie am liebsten zeichnend am Familienleben teil und verarbeitete so ihre Eindrücke. Und davon hatte sie eine Menge, denn dank ihrer reiselustigen Eltern ist Silke Leffler in Österreich, Holland, mehreren Ländern Afrikas uns Süddeutschland aufgewachsen. Von dieser glücklichen Kindheit erzählt auch ein Blick in ihr Atelier. Will man die Atmosphäre mit einem Wort beschreiben, könnte man von einer einzigen großen "Collage" sprechen.